Projekt Zukunft 2.0

Manchmal passieren Wunder – anders kann ich es nicht bezeichnen – Glück in einem Maße, wie es selten vorkommt.

Unser Problem ist ja bekannt – kein Betreuungsplatz – kein Job. Kein Job – kein Betreuungsplatz. Einfach ausgedrückt. Laut dem Eigenbetrieb der Kindertagesstätten muss man also einen Arbeitgeber finden, bei dem man sich in etwa so vorstellt:

„Lieber Arbeitgeber, ich bin zwar hochmotiviert, möchte mich weiter entwickeln und fortbilden und meine Energie in den neuen Job stecken, aber ich kann leider nicht sagen wann ich bei Ihnen anfangen kann. Ich habe nämlich ein Kind ohne Betreuungsplatz. Wäre schön, wenn Sie mich trotzdem einstellen oder mir eine Zusage geben, dass Sie das machen werden“

Das klingt nicht nur total bescheuert, sondern das ist es auch. Nichts anderes ist es aber. Was soll man denn sonst sagen, wenn man einen Job will?

Man kann allerdings auch „ein wenig“ Glück haben und auf Menschen treffen, die sich in diese Lage hineinversetzen können – vielleicht auch selbst erlebt haben und einem das ermöglichen was man sich so sehr wünscht. Wieder arbeiten, in Projekte eintauchen und sich verwirklichen. Eine Aufgabe haben (abgesehen vom b’emmchen) und gebraucht werden.

Ich hatte Glück und ein Wunder. Habe gestern die Zusage bekommen – und ein Schreiben für die Stadt, dass ich dringend einen Betreuungsplatz brauche. Jetzt mal ehrlich – ist das nicht großartig?

Mitarbeiterin Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit in einem frischen jungen Unternehmen welches in der Fahrzeugindustrie zu Hause ist. Es werden Techniken entwickelt, die uns helfen sicherer und bequemer durch den Straßenverkehr zu kommen. Um so etwas zu realisieren, sind haufenweise technische Entwicklungsschritte notwendig, die ein Laie nicht verstehen würde.
Meine Aufgabe wird es sein, das Fachgesimpel welches die Entwickler/Programmierer/Neudenker von sich geben so wiederzugeben, dass du und ich es verstehen können.

Stellt euch ein ultraschweres Kochrezept vor – ihr habt auch nach dem Lesen noch keine Ahnung worum es geht und findet eine „Anleitung“ die einfach und leicht zu verstehen ist. Wäre toll, oder? Nur mal so als Beispiel 😉

Das Thema ist hochinteressant für mich – im Prinzip für uns alle – und ich freue mich riesig auf meine neue bald kommende Aufgabe. Da ich zum jetztigen Zeitpunkt natürlich noch keinen Kitaplatz habe, werde ich von zu Hause aus arbeiten. Nicht in Vollzeit – noch nicht 😀

 

 

 

Projekt Zukunft

ist heute mit dem ersten kleinen Schritt gestartet. Ich war das erste Mal in einer Uni und habe mich für eine Gasthörerschaft angemeldet. In ein paar Tagen werde ich mich für SoMeCo eintragen (Social Media Communication). Das tolle daran ist, dass es so eine Art elearning ist und ich mir keine Sorgen wegen der Betreuung vom b’emmchen machen muss.
Ich freu mich schon total darauf – Abwechslung – ein Thema was mich total interessiert, gerade auch was den Blog betrifft und natürlich die zukünftige Arbeit. Da ich nicht weiss, ob ich hier darüber schreiben darf, verrate ich da aber noch nichts. 🙂

All diese überaus positiven Nachrichten haben mich gestern total umgehauen und mich aus meinem Loch geholt. Da ist wieder eine Perspektive, etwas worauf ich mich beruflich freuen kann. Ich bin so gespannt! Auch hier noch ein dickes fettes Danke an dich, Paul!