Kinderarztwechsel und U7

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass ich mit unserem Kinderarzt nicht zufrieden bin – auch wenn er in ganz Dresden in den Himmel gelobt wird. Ich halte persönlich aber nichts davon meinem Kind Globulis zu verabreichen, wenn sie ganz offensichtlich Schmerzen hat und dann auf eine Besserung zu hoffen. Irgendwann. Auch die Wartezeiten mit Termin, die teilweise bei 3-4 Stunden lagen, kann ich nicht akzeptieren. Oder aber dieser Widerwillen Kinder nicht impfen zu wollen.

Daher war ich die letzten Monate auch immer bei einer anderen Ärztin – sozusagen als Notfallpatient – Vertretungsarzt?! Sie geht zwar sicher schon locker auf die Rente zu, aber ich habe bei ihr ein gutes Gefühl. Wir bekommen die Medikamente, die im Ernstfall auch wirklich sofort helfen und auch eine gesicherte Diagnose. Wartezeiten OHNE Termin nicht länger als 15 Minuten.

Eigentlich gibt es in der Praxis einen Patientenstopp – d.h. es werden keine mehr aufgenommen. Die Tatsache, dass ich aber mit dem b’emmchen schon 3 mal dort war und auch von den teilweise katastrophalen Zuständen des anderen Arztes berichtet habe, führte dazu, dass wir nun doch wechseln konnten. Vorraussetzung dafür aber – die U7 muss bei ihr stattfinden. Kein Problem. So waren wir zwar letzte Woche 3 Mal beim Kinderarzt – aber hey.

B’emmchen ist nun 10,6 kg leicht, 83 cm mittelklein und hat einen Kopfumfang von 48 cm. Sprachlich ist sie schon sehr weit für ihr Alter und auch ansonsten macht sie einen sehr guten Eindruck. In 14 Tagen haben wir nun noch einen Impftermin – Windpocken. Hep B fehlt uns auch noch.