Test: Lactosefreie Milchprodukte von Schwarzwaldmilch

In den letzten Tage erreichte uns ein Testpäckchen der Firma Schwarzwaldmilch mit allerhand laktosefreien Milchprodukten. Joghurts, Quark, Butter, Sahne, Brotaufstriche.

Wer ist eigentlich Schwarzwaldmilch?
Schwarzwaldmilch Freiburg ist ein Unternehmen der Schwarzwälder Bauern. Zumeist kleinere bäuerliche Familienbetriebe mit ihren Milchkühen sorgen für die herausragende Qualität eines der wertvollsten und genussreichsten Nahrungsmittel, das wir haben.

Wir haben zwar keine Laktoseintoleranz, dennoch wollten wir mal testen, ob sie sich geschmacklich von den „normalen“ Milchprodukten unterscheiden. Nach ausgiebigem Test stellten wir keine sonderlichen Unterschiede fest – ganz im Gegenteil.
Die Süßrahmbutter ist wunderbar streichzart und schmeckt auf frischem Brot richtig lecker – die Joghurts sind unheimlich fruchtig, nicht zu süß und sind im Sommer eine richtige Erfrischung. B’emmchen hat natürlich auch mal gekostet und brav gegessen 🙂

Schwarzwaldmilch bietet natürlich auch eine Vielzahl anderer nicht laktosefreier Produkte an und diese sind in jedem gut sortierten Markt zu finden.

Wir bedanken uns für die bereitgestellten Produkte und werden natürlich weiter probieren.

Seid ihr auf solche Produkte angewiesen und konntet ihr geschmackliche Unterschiede feststellen?

Test: lebensmittel.de

Lebensmittel.de ist ein Online-Supermarkt mit über 24.000 Artikeln aus allen Bereichen des täglichen Lebens.
Wenn man mal keine großartige Lust hat einzukaufen, ist das eine gute Alternative, denn lebensmittel.de liefert bis an die Wohnungstür – schnell, gut gekühlt (wenn man entsprechende Produkte kauft) und natürlich frisch. Von Discounterprodukten bis hin zu Gourmetartikeln ist alles vorhanden und man kann kaufen was das Herz begehrt – ab 40 € Warenwert ist die Lieferung kostenlos.

In unserem Testpäckchen war:
– Kaffee, wenn man früh aufstehen muss (nicht ungewöhnlich mit Baby) 😉 – auf dem Bild allerdings nicht mehr zu sehen, denn den haben wir gleich gebraucht
– Schoki und Gummibärchen für die Nerven – auch sehr brauchbar, wenn das b’emmchen wieder unermütlich ihre Grenzen testen will
– Haarwachs für den Liebsten – (vielleicht hilfts ja bei der Helmfrisur)
– Fertignudeln, wenns mal schnell gehen muss
Eine tolle Mischung für uns, die wir grad echt gebrauchen können – dafür ein großes Dankeschön!

Habt ihr schon mal online Lebensmittel gekauft oder ist das gar nichts für euch?

Test: Bloomy Days

Ich liebe Blumen und deswegen möchte ich euch heute Bloomy Days vorstellen. Momentan gibt es ja so ziemlich alles im Abo und bis vor die Haustüre geliefert – so auch bei diesen wunderschönen Blumensträußen.
Ihr könnt euch die Bouquets bequem nach Hause oder ins Büro liefern lassen oder auch ganz einfach verschenken. Geliefert wird immer Mittwochs – das hat auch einen einfachen Grund: Bloomy Days kauft die Blumen auf dem Berliner Großmarkt und dort werden sie immer Dienstags frisch aus Holland geliefert – ihr habt also immer die frischesten Blumen direkt in euer Wohnzimmer.

Das Abo könnt ihr wöchentlich, jede 2 oder 3 Woche abschließen und es ist natürlich auch jederzeit kündbar. Wenn ihr in den Urlaub fahrt oder auf Geschäftsreise seid, drückt ihr in eurer Übersicht einfach den „Pause Button“ und die Lieferung wird ausgesetzt.
Was kostet es? Pro Lieferung werden 19,90 € berechnet – wenn ich mir meinen riesigen Rosenstrauß so anschaue, ist das definitiv ein guter Preis und lohnt sich auf jeden Fall, wenn man Blumen mag und sich bei der Auswahl überraschen lassen möchte.

Wir bedanken uns bei Bloomy Days für diesen tollen Strauß 🙂

Was haltet ihr von einem Blumenabo direkt ins Wohnzimmer?

Unser MAM Testpäckchen

Letzte Woche erreichte uns ein tolles Päckchen der Firma MAM.
MAM war schon kurz nach der Geburt vom b’emmchen unsere Rettung, denn nach unzähligen Schnullern, die sie nicht wollte, hatten wir endlich die Richtigen gefunden. MAM Schnuller aus Latex – die Einzigen, die sie je wollte. Die ersten zwei Monate hatten wir auch die MAM Flaschen und Aufsätze, allerdings aus Silikon, die das b’emmchen dann aber nicht mehr wollte.

Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass wir jetzt die Trinkflaschen testen dürfen. Im Schrank stehen schon gefühlte 100 Flaschen zum trinken lernen, aber keine fand bisher Anklang.


Sports Cup – kommt hier leider noch nicht an, da sie noch recht wenig mit dem Trinksauger anfangen kann – sie kennt ja bisher nur ganz weiche Latexsauger und dieser hier ist noch zu hart. Toll finde ich aber, dass die Flasche absolut auslaufsicher ist (von b’emmchen spielerprobt) und eine griffige gebogene Form hat – kleine Kinderhände können sie also sicher und gut festhalten.

Learn to Drink Cup – auch hier wieder der harte Trinkschnabel, der allerdings den Übergang zum „aus dem Glas trinken“ erleichtern soll. B’emmchen kaut nur darauf rum und dadurch, dass sie nicht saugt, kommt natürlich auch nichts raus -> absolut auslaufsicher. Ich habe probehalber mal das Ventil in der Flasche entfernt, damit die Flüssigkeit so raus kommt und sie trank – allerdings ist dann auch der Boden nass, weil die Flüssigkeit unkontrolliert rauslaufen kann.

Im Moment haben wir daher diesen Trainer – Trinkschnabel ist weich und sie lernt das Prinzip des selber trinkens zu verstehen.


Learn to Brush Set – b’emmchen liebt ja Zähne putzen – da gab es vom ersten Zähnchen an keine Probleme. Mit der längeren Bürste kann ich mit ihr gemeinsam die Bürste halten und sie lernt auf einfache Weise das putzen. Die Griffe sind ausserdem ergonomisch geformt und lassen sich daher gut festhalten.
Die kleinere Zahnbürste haben wir noch nicht benutzt – das probieren wir, wenn sie „groß“ genug ist, um selbst zu putzen.
Den Schnuller testen wir nicht, da das b’emmchen seit ein paar Wochen gar keine Schnuller mehr nimmt – daher werden wir diesen bald verlosen 🙂

Vielen Dank an MAM für diese tollen Testprodukte – ich bin mir sicher, dass sie auch bald aus den anderen Flaschen trinken kann – wir probieren weiter 🙂

Drei kulinarische Tage mit Kochzauber

Am Mittwoch bekamen wir ein großes Paket von Kochzauber zum testen.
Als Mama mit manchmal echt wenig Zeit und noch weniger Lust zum einkaufen, fand ich die Idee einfach großartig sich gesunde Lebensmittel mit den dazu gehörigen Rezepten einfach nach Hause liefern zu lassen.
Die zusammen gestellte Beispielbox auf der Homepage macht schnell klar, dass man bewusst ausgewählte Produkte für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bekommt und sich nicht mal einen Kopf drum machen muss wie man diese Lebensmittel zusammen stellt. Kochprofis, Ernährungswissenschaftler und -psychologen entwickeln für euch die Rezepte, die ihr in maximal 30 Minuten nachgekocht habt. Perfekt, dachte ich mir – das musst du testen! 🙂

Tag 1: Hähnchenbrust an fruchtiger Melonensalsa -> mein absoluter Favorit!

Zutaten: Hähnchenbrust, Melone, gemahlene Haselnüsse, Schalotte, Limette, Essig, Honig, Salz&Pfeffer, Olivenöl

Ganz ehrlich? Ich konnte mir Melone und Avocado zusammen nicht so richtig vorstellen – als ich alles fertig hatte und probierte, fragte ich mich warum ich das noch nicht eher gemacht habe. Es war total fruchtig lecker. Sogar der Herr Papa war begeistert und auch das b’emmchen hat gekostet. Die Zubereitung war super einfach und ging schnell. Daumen hoch!

Tag 2: Blitzpfannkuchen mit Zucchini-Tomaten-Sauce

Zutaten: Zucchini, Zwiebeln, Eier, Salz, Pfeffer, Zucker, Milch, Mehl, Öl, Hackfleisch, gehackte Tomaten, Tomatenmark, Creme Fraiche

Im Rezept steht, man solle die Pfannkuchen im Ofen backen. Habe ich noch nie gemacht – wir machen das gewöhnlich in der Pfanne. Aber irgendwann ist ja immer das erste Mal. Unter den Teig habe ich noch ein paar Kräuter gemischt und anstatt normalen Mehl Dinkelvollkornmehl genommen (aber auch nur, weil ich kein anderes mehr hatte und bei einem monatlichen Anfall von „ich muss gesund essen“ Dinkelvollkorn gekauft habe). Die Zubereitung war wieder einfach und ging schnell von der Hand. Das Ergebnis hat uns alle 3 wieder überzeugt – das gibts mal wieder bei uns -> lecker. Daumen hoch!

Tag 3: Gebratene Blumenkohlscheiben mit Auberginenpüree

Zutaten: Blumenkohl, Aubergine, Salz&Peffer, Öl, Knoblauchzehen, Mandelstifte, Limette, Petersilie

Ich fands lecker, der Herr Papa ersetzte den Blumenkohl durch ein Schnitzel und verweigerte auch das Auberginenpüree. Er ist durch meine Schwiegermutter blumenkohlgeschädigt und sämtliche Versuche ihm nochmal welchen zu geben, schlugen fehl. B’emmchen war schon satt und wollte auch nicht. Zubereitung war wieder sehr einfach und ging schnell. Dennoch ein Gericht was es bei uns nicht wieder geben wird, zumindest nicht wenn der Papa zu Hause ist.

Fazit: Abwechslungsreich, gesund, lecker, bis vor die Tür geliefert, einfach und schnell. Perfekt. Was aber wirklich schade ist, Kochzauber beliefert derzeit nur folgende Städte: Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln und Düsseldorf.
Dresden ist leider nicht dabei. Falls ihr aber dennoch Interesse habt, könnt ihr euch aber auf der Homepage auf die Interessentenliste eintragen und werdet per Mail benachrichtigt, wenn eure Stadt beliefert wird. Übrigens gibt es die Box für 2 oder 4 Personen und mit 3 oder 5 Gerichten und ist wöchentlich kündbar bzw. kann man das Abo auch auf Eis legen und später wieder aktivieren.

Wir danken Kochzauber für die Bereitstellung dieser tollen Box und können sie vorbehaltlos weiterempfehlen.
Ihr habt ’nen tollen Job gemacht 🙂

Die große weite unüberschaubare Welt der Kindersitze

B’emmchen passt nicht mehr richtig in die Babyschale. Also brauchen wir jetzt einen neuen Kindersitz und die letzten Tage habe ich fast nichts anderes gemacht ausser nach geeigneten Kanditaten zu schauen, Testberichte zu lesen und den Überblick zu verlieren.

Sicherheitstechnisch hatte ich mich dann für den Cybex Juno Fix entschieden – u.a. auch diesjähriger Testsieger. Also sind wir heute zu BabyOne gefahren zum Probesitzen. Tja, b’emmchen ist zu klein für den Cybex, der Fangkörper ist zu weit am Kopf und überhaupt hat ihr der gar nicht gefallen. Dieser Fangkörper (ein riesiges Kissen was ihr vor den Bauch geschnallt wird) lässt so gar keine Luft zum atmen und für sie absolut ungeeignet.

Also gleich mal weiter beraten lassen – wobei die Beratung jetzt auch nicht wirklich toll war. Schon gut, dass ich mich bisschen vorbereitet hab (es war ja eh klar, dass der Sitz den ich aussuche sowieso nicht passt).

Nach unzähligen Modellen kamen wir dann auf den Römer Safefix Plus. In dem saß sie gut, ich kann ihn vorwärtsgerichtet ins Auto platzieren (und jetzt bitte keine bösen Kommentare von Reboarderfanatikern – ich kann in einen Kleinstwagen mit 3 Türen keinen riesen Kindersitz einbauen, der gegen die Fahrtrichtung ist. Danke.)

Also bin ich wieder nach hause – mit einer Broschüre einem Buch über die Römer Produkte. Legte es auf den Tisch und setzte mich an den Laptop und fragte Tante Google. Tante G. ist bei sowas sehr zuverlässig und hat mich äusserst gut beraten.
Getestet wurde der auch gut, also nehmen wir den. Der Römer King Plus ist zwar genau der gleiche, hat aber kein Isofix – will ich aber. Jetzt warte ich nur noch auf den Herrn Papa – ich kann mich bei der Farbe nicht entscheiden, also muss er das machen.

Hier findet ihr übrigens die aktuelle Testübersicht von Kindersitzen.