30 Day Shred

Die Twittermädels sind schuld. Twitter ist eh immer schuld. Die Mädels dort sind nämlich so gut wie alle fließig am trainieren und da ich auch mal wieder was tun muss, hab ich mir dieses 30 day shred mal genauer angesehen. Es handelt sich um ein 30 Tage Workout Programm. Zusammen gesetzt aus Kardio, Kraft und Muskeln. Ein Workout geht inkl. Aufwärmphase und Stretchen 30 Minuten.  Das Programm ist in 3 Level unterteilt – je Level sind 10 Tage angesetzt.

Ich bin heute bei Tag 6 und habe bisher gut durchgehalten. Die ersten 3 Tage waren der Wahnsinn – ich konnte mich vor Muskelkater kaum bewegen, aber gut – auch der ging wieder vorbei. Jetzt schaff ich die 30 Minuten echt gut und ich fühle mich danach auch wesentlich ausgeglichener.  Ich denke, das war die Komponente im Alltag die gefehlt hat um mich ein bisschen runter zu holen. Richtig auspowern und an nichts denken. Ich trainiere übrigens, wenn ds b’emmchen im Bett ist und tief schläft – das ist dann meist irgendwann nach 21:00 Uhr.

Wenn ihr auch mal probieren wollt, findet ihr zB das erste Level auf Youtube. Ich hatte mir bei Amazon die DVD für 7 Euro gekauft. Was ihr noch benötigt sind 2 Hanteln – ich hab einfach 2 Wasserflaschen genommen mit je 1 kg Gewicht – geht genauso.

Advertisements

ruiniert – ist nun mal so!

Was war ich vor einem Jahr stolz auf meinen Babybauch. Ich hatte nicht so einen überdimensional großen Bauch – nein recht klein und schön rund und besonders die Arzthelferinnen schauten immer ziemlich skeptisch, wenn sie hörten, dass ich im 9. Monat bin. Tja nun.

Trotzdem blieb ich nicht von diesen überaus hässlichen und echt nicht ansehnlichen Streifen verschont. Natürlich kamen die erst kurz vor Schluss, als ich mich eigentlich schon heimlich freute keine zu haben. Aber es ist halt immer irgendwas.

Man hört und liest ja auch immer, dass nach der Geburt die Pfunde nur so purzeln – 3 Tage nach dem Kaiserschnitt stand ich auf der Waage (vor Schmerzen gekrümmt, denn die Narbe tat höllisch weh) – 4 Kilo waren weg. (b’emmchen wog 2600) das war also jetzt nicht wirklich viel. Bis November hab ich gewartet und gehofft, dass sich doch mal noch was tut. Da waren wir dann bei ca. 8 Kilo. Auch kein großes Kino und ich sah immer noch irgendwie schwanger aus. Wabbelwabbelwabbel.

Bis Februar hab ich es geschafft mein altes Gewicht wieder zu bekommen – bis heute sinds nochmal 5 kg weniger. Aber von der alten Figur bin ich meilenweit entfernt. Da helfen auch keine Situps, Liegestütze und sonstiger Quatsch den man so in der Wohnung machen kann. Und kommt mir jetzt nicht mit joggen. Ich hasse joggen – fast so sehr wie ich bügeln hasse.

Und wenn ich dann diese Frauen sehe, die 3 Tage nach der Geburt mit ihrer Hüfthose in Größe 34 den Kreissaal verlassen, dann spielt mein Kopfkino einen kleinen Amoklauf durch. (wirklich nur einen kleinen)
Wie machen die das? Was mache ich falsch?

Ich will im Schwimmbad nicht meinen eigenen Rettungsring mitbringen – nein, nein, nein!