Rote Grütze Butterkuchen – Lecker Bakery

Ich kann zwar kaum meinen Kopf bewegen, backen musste ich trotzdem. Die Arbeitskollegen des Liebsten wollen ja auch nicht verhungern morgen, wenn sie den Geburtstag nachfeiern.

Da die Slutty Brownies so unheimlich lecker waren, habe ich die gleich nochmal gemacht. Beim letzten Mal hatte ich nur die Hälfte aller Zutaten genommen und die Backzeit war perfekt – jetzt reicht sie nicht mehr aus – 30 Minuten sind zu kurz – beachtet das also, wenn ihr nachbacken wollt und macht zwischendurch die Stäbchenprobe.

 

Weil das aber für 15 Leute nicht reicht, hab ich mich noch für den Rote Grütze Butterkuchen aus der Lecker Bakery entschieden.

 

Zutaten:

200 ml Milch
1 Würfel Hefe
500 g Mehl
75 g weiche Butter + 125 g Butter
2 Eier
75 g + 2 EL + 75 g Zucker
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
200 g gemischte Beeren (TK oder frisch ist egal)
100 ml Kirschsaft
1 gestrichener EL Speisestärke
75 g Mandelblättchen (Ich hatte keine und hab andere Mandeln genommen)

Hefeteig – Hefe in lauwarmer Milch auflösen, 500 g Mehl, 75 g Butter, Eier, 75 g Zucker, 1 Prise Salz und Vanillezucker geben – Hefemilch dazu geben. Mit dem Knethaken des Rührgeräts insgesamt ca. 8 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und danach 45 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.

Rote Grütze – Saft und 2 EL Zucker in einem Topf aufkochen. Stärke mit 1 EL Wasser verrühren, in den Saft geben und ca. 1 Min. köcheln. Frische bzw. gefrorene Beeren dazu geben.

Ein Backblech (ca. 32 * 39 cm) mit Backpapier auslegen. Teig kurz durchkneten und auf dem Blech ausrollen. Mit dem Finger kleine Mulden drücken. 125 g Butter in Stücke schneiden und in die Mulden geben. Rote Grütze als Kleckse auf den Teig geben. 75 g Zucker und 75 g Mandelblättchen darüberstreuen.
Teig nochmals 20 Min. gehen lassen (hab ich vergessen – ging trotzdem).
Kuchen im Ofen bei 175 Grad ca. 25 Min. backen (Backzeit stimmt)

Advertisements

Frustbacken rockt – Slutty Brownies

Aus der Lecker Bakery – Slutty Brownies

Cookie Teig:

50 g Zartbitterschoki
125 g weiche Butter
175 g Zucker
Salz
1 Ei
175 g Mehl
1 TL Backpulver

Schoki hacken, Butter, Zucker und 1 Prise Salz cremig aufschlagen – Ei dazu, rühren, Schoki dazu. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren.
Auflaufform (20*25 cm) mit Backpapier auslegen – Teig darauf verstreichen.
Backofen auf 175 ° vorheizen.

Brownie Teig:

200 g Zartbitterschoki
250 g Butter
3 Eier
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 g Mehl
Salz
ca 250 g Oreo Kekse

Kuvertüre hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen und dann leicht abkühlen lassen. Eier, Zucker, Vanillezucker verrühren und die Schokibutter dazu geben. Anschließend noch Mehl mit einer Prise Salz dazu und rühren.

Oreos auf den Cookie Teig und den Brownie Teig obendrüber verteilen. für ca. 30 Minuten in den Ofen.

20120911-172649.jpg

Post aus meiner Küche – jetzt aber

Ende letzte Woche habe ich nochmal eine Mail von den 3 Mädels von Post aus meiner Küche bekommen und somit auch die Adresse von meiner Tauschpartnerin Maren von gelegentlich umrühren.

Sie hatte meine Adresse schon und ihr Päckchen kam am Donnerstag bei mir an. Darin befand sich leckerer Grapefruitsaft und kleine, aber feine Möhrenquarkteighäppchen. Danke liebe Maren.
Ihr Paket habe ich dann auch gleich fertig gemacht.

Darin befinden sich leckere Sommergürkchen, Toffeesoße (ganz toll zu Eis, Kuchen und andere Leckerein). Geplant waren auch noch Käseblätterteigwinzlinge – hatte aber die Befürchtung, dass die den Postweg nicht überstehen – deswegen hab ich sie dann doch wieder rausgenommen – aber dennoch gibts davon ein Foto 🙂

Frische Gartengurken, Knoblauch, Chili und unendlich viele Kräuter vereint 🙂

Das Rezept für die Toffeesoße habe ich in der neuen Lecker Bakery gefunden – himmlisch. (Es war übrigens gar nicht so einfach an die Lecker Bakery ranzukommen – habe bei 4 Läden gefragt – nix – einer konnte sie mir noch bestellen. Danke danke danke)

Wie gesagt – die waren nicht drin wegen meiner Bedenken. Aber lecker sind die trotzdem. Blätterteig – Käse – Schinken – und die geheime Zutat – gerollt – geschnitten – gebacken. 🙂

 

Das war das erste Mal Post aus meiner Küche mit dem Thema Picknick – es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und das nächste Mal bin ich sicher wieder mit dabei.