3 Gänge Menü – einfach und schnell

Möhren-Ingwer-Honig Suppe

Zutaten:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stange Staudensellerie
2 Wallnuss große Stücke Ingwer
1 Bund Möhren
750 ml Gemüsebrühe
1 EL Honig
etwas Kokosmilch
Salz, Pfeffer

Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Sellerie fein hacken und mit etwas Öl oder Butter und Honig anbraten, in Scheiben geschnittene Möhren dazu geben. Mit Brühe ablöschen und kochen bis die Möhren bissfest sind. Alles pürieren, einen guten Schuss Kokosmilch dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig.

Kokos-Mango-Hähnchen

Zutaten:

300 g Hähnchenfleisch
1 Dose Mango oder frische – was ihr halt bekommt
halbe Dose Kokosmilch
1 große Zwiebel
Salz, Pfeffer, Chili, Curry

Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit der Zwiebel in Öl oder Butter anbraten und würzen. Klein geschnittene Mango dazu geben und mit der Kokosmilch ablöschen. Einreduzieren lassen und bei Bedarf nachwürzen oder noch Kokosmilch dazu geben. Macht das nach Gefühl – mach ich auch immer so 🙂

Walnussquark mit Honigfeigen

Zutaten:

250 g Magerquark
handvoll Walnüsse
Milch
3 Feigen
1 EL Honig
etwas Zucker
etwas Kokosmilch
Zimt

Quark mit Milch und etwas Zucker und gehackten Walnüssen zu einer cremigen Konsistenz rühren. Feigen halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. Pfanne erhitzen, Honig zusammen mit Fruchtfleisch kurz anbraten, mit einem kleinen Schuss Kokosmilch ablöschen und mit Zimt abschmecken. Lauwarm über den Quark geben.

(Ich hatte für alle Gerichte eine Dose Kokosmilch und habe noch 1/4 übrig)

Frustbacken rockt – Slutty Brownies

Aus der Lecker Bakery – Slutty Brownies

Cookie Teig:

50 g Zartbitterschoki
125 g weiche Butter
175 g Zucker
Salz
1 Ei
175 g Mehl
1 TL Backpulver

Schoki hacken, Butter, Zucker und 1 Prise Salz cremig aufschlagen – Ei dazu, rühren, Schoki dazu. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren.
Auflaufform (20*25 cm) mit Backpapier auslegen – Teig darauf verstreichen.
Backofen auf 175 ° vorheizen.

Brownie Teig:

200 g Zartbitterschoki
250 g Butter
3 Eier
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 g Mehl
Salz
ca 250 g Oreo Kekse

Kuvertüre hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen und dann leicht abkühlen lassen. Eier, Zucker, Vanillezucker verrühren und die Schokibutter dazu geben. Anschließend noch Mehl mit einer Prise Salz dazu und rühren.

Oreos auf den Cookie Teig und den Brownie Teig obendrüber verteilen. für ca. 30 Minuten in den Ofen.

20120911-172649.jpg

Post aus meiner Küche – jetzt aber

Ende letzte Woche habe ich nochmal eine Mail von den 3 Mädels von Post aus meiner Küche bekommen und somit auch die Adresse von meiner Tauschpartnerin Maren von gelegentlich umrühren.

Sie hatte meine Adresse schon und ihr Päckchen kam am Donnerstag bei mir an. Darin befand sich leckerer Grapefruitsaft und kleine, aber feine Möhrenquarkteighäppchen. Danke liebe Maren.
Ihr Paket habe ich dann auch gleich fertig gemacht.

Darin befinden sich leckere Sommergürkchen, Toffeesoße (ganz toll zu Eis, Kuchen und andere Leckerein). Geplant waren auch noch Käseblätterteigwinzlinge – hatte aber die Befürchtung, dass die den Postweg nicht überstehen – deswegen hab ich sie dann doch wieder rausgenommen – aber dennoch gibts davon ein Foto 🙂

Frische Gartengurken, Knoblauch, Chili und unendlich viele Kräuter vereint 🙂

Das Rezept für die Toffeesoße habe ich in der neuen Lecker Bakery gefunden – himmlisch. (Es war übrigens gar nicht so einfach an die Lecker Bakery ranzukommen – habe bei 4 Läden gefragt – nix – einer konnte sie mir noch bestellen. Danke danke danke)

Wie gesagt – die waren nicht drin wegen meiner Bedenken. Aber lecker sind die trotzdem. Blätterteig – Käse – Schinken – und die geheime Zutat – gerollt – geschnitten – gebacken. 🙂

 

Das war das erste Mal Post aus meiner Küche mit dem Thema Picknick – es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und das nächste Mal bin ich sicher wieder mit dabei.

Die einfachen Dinge – Soulfood

20120902-222659.jpg

22:27 Uhr. Wir liegen satt und zufrieden auf der Couch.

15 Minuten vorher. „ich hab Lust auf was Süßes“ .. „ich auch“.

Küche.
Für ihn: Blätterteig, Erdnussbutter, Banane.
Für sie: Blätterteig, Nutella, Heidelbeeren, Banane.

Es sind die einfachen Dinge, die glücklich machen 🙂

Post aus meiner Küche

Ich hatte mich ja bei Post aus meiner Küche angemeldet und mich schon wahnsinnig drauf gefreut mitzumachen. Aber irgendwie wurde ich vergessen – zumindest habe ich bis heute noch keinen Tauschpartner und der Versandzeitraum ist jetzt.
Schade 😦

Krüüümelmonster!

Kleine verfressene Krümelmonster haben mir doch tatsächlich die letzten Oreokekse geklaut. Pah! Das Probebacken für den 1. B’emmchengeburtstag ist damit erfolgreich abgeschlossen und nächstes Wochenende steht eine Menge Arbeit vor mir.

Hier das Rezept für die kleinen Biester..

Zutaten für 12 Stück

100 g Butter
100 g Zucker
1/2 Pck. Vanillezucker
2 Ei(er)
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
etwas Milch

Kokosraspel
1 Pck. Marzipanrohmasse
n. B. Puderzucker
n. B. Schokolade (Schokotropfen)
n. B. Wasser
viel Lebensmittelfarbe, blaue
1 Pck. Kekse

Die ersten 7 Zutaten zu einer homogenen Masse verrühren und in die Muffinförmchen füllen (ich habe welche aus Silikon, lege aber für diese Muffins noch Förmchen aus Papier in die Silikonform. Dann bei 170° für rund 15-20 Minuten in den Ofen. Anschließend abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Kokosstreussel – diese zusammen mit einer guten Portion blauer Lebensmittelfarbe mischen bis alles gut verteilt und gefärbt ist.

Aus Puderzucker, Wasser und blauer Lebensmittelfarbe machen wir den Zuckerguss (Mengenangaben kann ich hier nicht machen, das geht bei mir nach Gefühl und Konsistenz).

Es folgen nun die Augen aus Marzipanrohmasse und Puderzucker – beides mischen bis es schön geschmeidig ist und dann 24 kleine Augen formen – danach die Schokotropfen in die Kugel drücken – und fertig.

Nun tauchen wir die abgekühlten Muffins in den blauen Zuckerguss und anschließend in die Kokosstreussel. Lassen sie trocken werden und kleben dann mit Zuckerguss die Augen drauf.

Unterhalb der Augen wird ein kleiner Schnitt in den Muffin gemacht – so groß, dass ein Keksstück hinein passt. Ich habe Oreokekse genommen, da die Füllung gut klebt und somit nix rausfallen kann.

Jetzt sind wir eigentlich fertig – wenn das hier nicht wäre: