Geschafft?!

Ich habe ja schon oft geschrieben, dass das b’emmchen ein Kotzkind ist. Es gibt kaum einen Tag wo sie sich nicht alles nochmal durch den Kopf hat gehen lassen. Seit 2 Wochen ist das jetzt deutlich besser geworden und ich kann die Sache mit der Laktoseintoleranz ausschließen. Ich habe ihre Ernährung bzw. die Ess/Trinkabstände verändert. Es klappt. Vermutlich war sie einfach zu überfüllt?! Das heisst es war noch zuviel im Bauch und alles noch nicht ganz ausgereift.

Eine andere Theorie ist, dass sie einfach keinen Brei verträgt – egal ob selbst gemacht oder gekauft. Dabei liegt es nicht an den Zutaten, sondern wahrscheinlich an der Konsistenz. Sie hat ja noch nie gut gegessen – das ist auch jetzt nicht der Fall, aber wir sind jetzt komplett bei fester Nahrung und sie bekommt auch keine Extrawurst, sondern das was wir auch essen. Bedeutet natürlich für mich auch, dass ich bisschen kinderfreundlicher kochen muss – also nicht mehr ganz soviel Chili rein. Das quasi „mitessen“ haben wir jetzt mittags und abends und es klappt ganz gut. Die restlichen Mahlzeiten bekommt sie Folgemilch. Ganz einfach aus dem Grund, weil sie kein Interesse hat großartig irgendwas zu essen – keine Zeit, keine Lust – keine Ahnung. Das Gewicht (im Moment 8,7 kg) hält sie – nimmt also nicht weiter ab – auch das ist gut. Freuen würde es mich natürlich, wenn sie mal ein bisschen zunehmen würde, aber ich habe mir abgewöhnt ständig Gewicht zu kontrollieren, mir darum immer Sorgen zu machen und im Internet zu schauen was da nicht stimmen könnte.

Man macht sich da echt selbst verrückt. Sämtlichen Druck, der sich da so aufgebaut hat, ist weg. Sie sieht gesund aus, ist fit – also geht es ihr gut. Sie holt sich das was sie braucht halt aus dem bisschen was sie zu sich nimmt und ich finde mich damit ab, dass sie nicht reinhaut wie ein Scheunendrescher. Das ist okay so.

 

Und wir ihr gelesen habt, haben wir sie ja in ihr Zimmer ausquartiert. Es gab bis jetzt nur 3 Nächte wo es nicht geklappt hat – bzw. kam sie meist zwischen 3 und 4 Uhr in unser Bett. Auch das ist nicht schlimm – ehrlich gesagt genieße ich die paar Stunden bis zum aufstehen ganz sehr, auch wenn ich ständig irgendwelche Körperteile von ihr im Gesicht oder Bauch habe.
Auch mir geht es mit der Situation jetzt gut – ich merke, dass sie sich in ihrem Zimmer wohl fühlt und das es ihr gut geht und damit gehts mir auch gut.

Einschlafen war ja hier auch immer so eine Sache – wir haben ja erdenklich viel ausprobiert und getan, damit sie schläft. Besonders abends war das immer ein Krampf. Auch das haben wir hinbekommen. Länger als 20 Minuten dauert es nie – völlig ohne Geschrei, dicke Tränen und Frust. Das entspannt alles ungemein und der Abend ist nicht komplett damit versaut, dass ich irgendwann völlig entnervt auf der Couch sitze und mich frage was ich heut schon wieder falsch gemacht habe.

Es läuft. Es fühlt sich gut an und ich hoffe es bleibt so.

Das Fräulein wächst

und gedeiht. Das merkt man nicht nur am Gewicht – im Moment sind es 8,2 kg  (das sind fast 400 g in knapp 4 Wochen – soviel hatten wir noch nie!) – sondern auch daran, dass sie mehr trinken möchte. Immer wenn sie groß werden will, trinkt sie mehr. Weitere Begleiterscheiungen sind noch ständiges ningeln, schlecht schlafen und jegliche Verweigerung von Brei.

Auch motorisch gehts weiter – auf die Couch klettert sie ohne Probleme und natürlich auch wieder runter – und das inzwischen so gut, dass man sie nicht mehr festhalten muss. B’emmchen findet das natürlich auch toll und macht den lieben langen Tag nix anderes als hoch und runter zu klettern.

Die Liebe für die Katzen flaut auch nicht ab – ich glaube ihr erstes Wort werde ich mit „Miau“ festhalten – alternativ noch „da!“

Einzig und allein das Essen ist nach wie vor unser Problem – Brei geht so gut wie gar nicht mehr, aber mit selbständigen Essen sind wir auch noch nicht soweit, dass man es als volle Mahlzeit ansehen könnte. Ich hab keine Ahnung was ich noch machen soll und bin so langsam am Ende mit meinem Latein. Jemand Vorschläge oder Tipps?
Übrigens – sie hat geschnallt wie das mit dem MAM Trainer funktioniert und ich bin uuuuunendlich stolz 🙂

Neu: Ich-habe-meinen-eigenen-Willen-Skill & Kletterskill

Ja, b’emmchen klettert. Seit 2 Tagen. Da bekamen wir nämlich ein großes großes – nein ein riesiges Paket (mehr dazu am Samstag). Während ich dieses ausräumte, war es mal wieder verdächtig still im Wohnzimmer – und wie wir ja alle wissen: wenn du von deinem Kind nix siehst und hörst, dann ist was im Busch.

Also zurück ins Wohnzimmer und die kleine Madame sitzt AUF der riesigen Kiste und strahlt mich an. Zwischen meiner Schockstarre und einem Gefühl von Stolz überlegte ich mir wie sie das geschafft hat. Also nahm ich sie wieder runter und schaute was passiert. Hinstellen, hochziehen, Knie hinterher und den Popo über die Kante gewuchtet. In Sekundenbruchteilen, wohlgemerkt! Als sie dann auch noch allein wieder runtergeklettert ist, wars bei mir ganz vorbei. Ich bin mal wieder fast geplatzt vor Stolz.

Aber kommen wir mal zum eigentlichen neuen Skill – den eigenen Willen entdecken. Jetzt fängt wohl schon die Zeit an, in dem nicht mehr nur das gemacht wird was Mama toll findet – nein, jetzt macht sie nur noch das was sie will und wenn sie nicht darf, wird natürlich lautstark protestiert. Jetzt ist natürlich jede Aktion ein Balanceakt zwischen Freude und Geplärre.

Ich habe keine Ahnung wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um ihr beizubringen, dass nicht alles nach ihrer Nase läuft und das auch sie akzeptieren muss, dass bestimmte Sachen nicht gemacht werden dürfen – aber ich fang halt jetzt damit an. Eine schwierige Zeit, ehrlich. Da werden dann aus Wut Sachen durch die Gegend geschleudert, wild mit dem Armen gefuchtelt und bitterliches Weinen auf dem Fußboden zelebriert. Stündlich – mehrmals.

Und mir fällt gleich noch ein neuer Skill ein. Letzten Freitag als wir beim Fleischer sind, bekommt sie von der Verkäuferin eine halbe Wiener geschenkt. Ich denk mir noch so: „was will die damit, die isst doch sowieso noch nicht allein“, bedanke mich aber und gebe b’emmchen das Würstchen. Was macht Madame – nimmt es und schiebt es sich in den Mund, beisst ab, kaut und schluckt runter. Eine Sensation, wenn man bedenkt, dass sie nie irgendwelche Sachen in den Mund nimmt – selbständig.

Der Essknoten scheint geplatzt – seitdem isst sie selber Brot, Brötchen, Obst, Gemüse. Sogar den Brei muss ich nicht mehr komplett pürieren – jetzt sind auch Stückchen erlaubt. Stolz!

Mal wieder – Mittagessen

Heute mal wieder selber gekocht – Nudeln mit Tomatensoße für das b’emmchen.

20120621-085824.jpg

20120621-085831.jpg

Obstsnack

Obstsnack

Himbeeren, Dinkel, Wasser