Das Fräulein wächst

und gedeiht. Das merkt man nicht nur am Gewicht – im Moment sind es 8,2 kg  (das sind fast 400 g in knapp 4 Wochen – soviel hatten wir noch nie!) – sondern auch daran, dass sie mehr trinken möchte. Immer wenn sie groß werden will, trinkt sie mehr. Weitere Begleiterscheiungen sind noch ständiges ningeln, schlecht schlafen und jegliche Verweigerung von Brei.

Auch motorisch gehts weiter – auf die Couch klettert sie ohne Probleme und natürlich auch wieder runter – und das inzwischen so gut, dass man sie nicht mehr festhalten muss. B’emmchen findet das natürlich auch toll und macht den lieben langen Tag nix anderes als hoch und runter zu klettern.

Die Liebe für die Katzen flaut auch nicht ab – ich glaube ihr erstes Wort werde ich mit „Miau“ festhalten – alternativ noch „da!“

Einzig und allein das Essen ist nach wie vor unser Problem – Brei geht so gut wie gar nicht mehr, aber mit selbständigen Essen sind wir auch noch nicht soweit, dass man es als volle Mahlzeit ansehen könnte. Ich hab keine Ahnung was ich noch machen soll und bin so langsam am Ende mit meinem Latein. Jemand Vorschläge oder Tipps?
Übrigens – sie hat geschnallt wie das mit dem MAM Trainer funktioniert und ich bin uuuuunendlich stolz 🙂

Advertisements

8 Kommentare zu “Das Fräulein wächst

  1. Vorschlag zum Essen: Setzt sie einfach mal mit an Euren Tisch und lasst sie von Eurem Essen probieren. Also Kartoffeln und Gemüse in Soße zerquetscht zum Beispiel, oder Nudeln in Tomatensosse. Das hat zumindest bei meinen Kleinsten geholfen – hatte aber auch zur Folge dass der gar keinen Gläschenbrei mehr wollte ^^

  2. Ich würde das ganze Drama ums Essen mal lassen. Die Kleinen essen, wenn sie Hunger haben. Und wenn sich erst eine Blockade gegen das Essen aufbaut, habt ihr richtig Probleme. Frag sie zu den Mahlzeiten, ob sie mitessen möchte. Wenn nicht, dann lass sie einfach. Wenn ja, mach keine Riesenloberei draus, sondern setz sie einfach mit an den Tisch und stell ihr das essen hin. Will sie dann doch nicht essen, bleibts.
    Ich Wünsche dir mehr Gelassenheit beim Essenthema, was sicher viel leichter gesagt ist als getan. 😉

    • Inzwischen bin ich um einiges gelassener..
      Wenn das Kind aber nichts isst und fast nichts trinkt und das über mehrere Tage und dabei natürlich enorm abnimmt, kann mir keiner erzählen dabei gelassen zu bleiben. Erst Recht nicht, wenn sie eh schon nix weiter dran hat und kaum Reserven da sind.
      Ich zwing sie zu nichts und bleibe auch nicht stundenlang mit ihr sitzen damit was rein geht, aber ich kann sie mit nicht mal ganz einem Jahr fragen, ob sie mitessen möchte – was soll sie da antworten? „miau“ oder „da“? – oder ihr das essen hinstellen und machen lassen – da guckt sie mich fragend an und wirft alles runter.

      Ich frage mich halt lediglich warum das so ist..

      • Die Kleine hat bestimmt schon ein Stück weit ihre Möglichkeiten, sich mitzuteilen und du verstehst sie sicher. Du hattest geschrieben, dass sie zugenommen hatte, deswegen mein Kommentar, dass ihr es ruhiger angehenlassen solltet.

  3. Essenstechnisch sehe ich es ähnlich wie SEELENPFLASTER, … sie wird schon satt werden und wenn Brei nicht mehr geht, dann gib ihr gegarte Möhrchen und Nudeln und so einfach ganz in die Hand, dann kann sie das Essen BEGREIFEN.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s