Liebe Mamas,

ich hab hier irgendwas noch nicht ganz verstanden und brauche jetzt echt mal eine Erklärung.

Jeder hat sie bestimmt schon gelesen – die Postings betreffend der Übermuttis. Geschrieben von Muttis, die meinen sie sind was besonderes, nur weil sie noch andere Interessen haben, keinen Babykurs besucht haben, nach einem Jahr wieder arbeiten gehen und natürlich nur Übermuttis in ihrem Umfeld haben.

Aber ist es nicht eigentlich normal? Und was genau ist eine Übermutti? Die Langzeitstillerin (wie lang ist eigentlich Langzeit?), die Vollzeitmama bis Lebensende – WAS macht sie denn aus? Und wo trifft man solche Mamas?

Ich hab ehrlich noch keine getroffen, noch nie mit der sogenannten Müttermafia Kaffee getrunken oder Ähnliches. Wobei man ja bei Mafia davon ausgehen muss, dass die ungern Kaffee trinken, sondern ihre Kinder mit Waffen ausstatten und auf andere Mamas loslassen. Ist das so?

Vielleicht bin ich ja auch so eine Übermutti und habs noch gar nicht gemerkt? Immerhin schreibe ich einen Blog über meine Tochter. Das müsste doch schon ausreichen, oder? Oder kann ich jetzt keine mehr werden, weil ich nur sehr kurz gestillt habe, b’emmchen Gläschenkost bekommen hat und mit der Flasche mehr oder weniger groß wurde? Babykurse haben wir auch nur von aussen gesehen. Mist. Wird das wohl nix.

Also bin ich eine aussergewöhnliche andere Art von Supermutti? Die, die Postings über Übermuttis schreiben? Aber jetzt hab ich mich bestimmt schon disqualifiziert, weil ich nach einem Jahr nicht wieder arbeiten gehe (ja, ich habe keinen Krippenplatz bekommen!) oder eben weil ich einen Blog über das b’emmchen schreibe oder eine Wimpelkette für den Geburtstag gebastelt habe.

Toll. Zu welcher Gruppe soll ich mich jetzt stellen? Immerhin bekommt man bei all den Postings den Eindruck, dass es nur diese 2 Arten von Muttis gibt. (Man sollte über einen Muttizoo nachdenken, damit Frauen, die noch nicht dazu gehören (haha ja der Mutticlub) sich mal anschauen können, was aus ihnen wird, wenn sie dann mal so ein Kind haben).

Vielleicht könnten die Übermuttis (wenn sie wirklich existieren sollten) die Meinung der Untermuttis (wenn sie überhaupt so heissen) und andersrum akzeptieren. Und die Stillmamis nicht immer gegen die Flaschenmamis wettern und die Selbstkochmamis nicht gegen die Gläschenmamis und die Tragetuchmamis nicht gegen die Kinderwagenmamis. Wär das nicht toll? Hm …

Advertisements

17 Kommentare zu “Liebe Mamas,

  1. Ne Übermutter ist in meinen Augen eine Glucke: Bloß keinen Sand, der macht das Kind ja schmutzig, bloß nich raus wenns regnet- soone Erkältung könnte ja zum Tod führen …. Ne Übermutter weiß auch immer als Besser als andere Mütter. Sie ist die Beste, die Schlauste und überhaupt — das Superlativ schlechthin. Und was falsch machen iss bei ner Übermutter nicht — kann sie gar nicht. Zumindest in ihrer Einbildung nicht ^^

    Du Püppi, bist auf Deine eigene Art Mutter. Eine die versucht eine gute Mutter zu sein – nein keine perfekte – das ist niemand . Eins steht aber fest: Fürs bemmchen bist Du die beste Mama der Welt – das wird sie Dir noch selber sagen, wenn sie richtig sprechen kann 😉

  2. Als Übermutti versteht man eigentlich die Mamas, deren Kinder alles besser können als die eigenen. Die ihre Kinder fördern um das beste raus zu holen. Zum Beispiel sagst du in einer Runde aus Mamas: mein xy (13 Monate) hat gestern das erste mal *Auddoo* gesagt und ich wette min. 1-2 antworten: mein tz hat das mit 9 Monaten schon gesagt und fängt jetzt mit 13 Monaten an englisch, chinesisch oder sonste was an. Übermuttis machen alles besser, ihre Kinder können alles früher, besser und schneller. Wenn dir so eine noch nicht begegnet ist sei einfach froh und dankbar.

  3. Ich denke, Übermuttis versuchen sich nach außen als solche zu profilieren, weil sie ihren unglaublichen drang nach Anerkennung „stillen“ wollen. Es sind rudeltiere, die jenigen, die sich dauernd, ihr Leben lang verbiegen um „dazu zu gehören“… Die Art von Mädchen, die im Sportunterricht das eine Mädchen mit dem kleinen Busen hänseln, bevor sie sich ihre Zellstofftaschentücher wieder zurechtrücken. Sie sind so ein bisschen wie Japaner: „Den schein wahren“ heist es da nämlich. „Mein Mann arbeitet wieder länger, und seine Sekretärin geht grad nicht an das Telefon, ist bestimmt auf Klo“.. „ja.. bestimmt mit deinem Mann, du heile Welt Übermutti“. Heute versuchen sie dir klar zu machen, das du das Kind nicht Schreien lassen sollst und Morgen, nach dem Nervenzusammenbruch von letzter Nacht, erzählen sie dir plötzlich etwas von „Erziehung fängt auch schon in diesem Alter an“. Sie wahrscheinlich so wenig Gefühl für ihr eigenes Kind, und so wenig vertrauen in ihre eigenen Instinkte (wahrscheinlich Nachwirkungen des pupertären Rudelverhaltens), dass sie sich zwangsweise auf seltsame Bücher, Studien und Forenbeiträge verlassen müssen.. um wieder das falsche gefühl zu haben, immer genau das richtige zu machen.. „steht ja schließlich ausführlich bei herrenmutti.de“. Da wir alle aber nunmal keine normkinder haben „ISOKIND 234-98“, lassen sich diese, teils absurden tips, leider nicht auf jedes kind übertragen. Ich glaube nicht das „Petra29_w“ weis, was gut für die Emma ist, nur weil es bei Victor-Padcal Jerome geklappt hat…

    Nur meine meinung dazu 🙂

  4. Die Formen an Müttern, die du in deinem Artikel aufgelistet hast sind mir auch schon untergekommen und eigentlich, wenn ich genau überlege, ist die Übermutter eine subjektive Definitionssache. Und ich glaube, immer genau dann, wenn man mit dem Erziehungsstil derjenigen nicht einverstanden ist. Wir urteilen über Personen, die wir nicht kennen und über die wir nichts wissen. Wir sehen die vermeintlichen Übermutti nur ganz kurz, um genau zu wissen, wer sie sind: nämlich die sogenannte Übermama. Aber, ob diejenige nun wirklich so ist oder es in der Situation um einen bestimmen Punkt geht, den sie strenger sieht oder sie einfach nur einen schlechten Tag hatte, das wissen wir nicht, urteilen aber trotzdem.

    Im Grunde genommen will ich eigentlich nur sagen, dass jede Mutter doch sein soll, wie sie ist. Ein Stempel lässt sich schnell aufdrücken, aber haben wir das Recht dazu?

    *Anmerkung: mit „wir“ spreche ich niemanden Bestimmten an, also ich möchte niemanden angreifen, zähle mich selbst aber zu den Menschen, die schon mal einfach drauf los geurteilt haben, ohne Hintergrundwissen zu haben.

    • Haben wir nicht. Ich bin ja auch der Meinung, dass jede Mama so sein sollte wie sie ist, solange es dem Kind dabei gut geht und nichts aufgezwungen wird.

  5. Ich wurd ja mal als eine Übermutti beschimpft!Ob ich mich nicht schäme das ich mein Kind ZWINGE mit 10 Monaten zu laufen,das wär ja nicht normal!Und das er den müll alleine weg bringt und ihn sogar trennen kann (Plastik kommt ja in gelben Sack) das wurde ihm ja gewaltsam eingetrichtert werden sowas wissen so kleine kinder nicht von alleine. Ich hab ihm bestimmt gedroht lieb zu sein und so ne Späße. da hat die Dame mich aber echt auf dem falschen Fuß erwischt! Ich hab Jerome immer sein eigenes tempo gelassen und gar nix gemacht. Ich glaub sie konnte das nicht so gut haben das ihr Kind sich im gleichen alter nur robbend vortbewegen konnte. Ich sags dir so ne Kurse lassen einige mami´s echt durchdehen…

  6. Für mich sind Übermittlung die,die alles für ihr Kind tun,jeden kurs mit machen den es gibt. Dessen Kinder sich nicht dreckig machen dürfen,sich in jeden Streit einmischen. Alles besser wissen und dessen Kinder grundsätzlich alles früher & besser können als andere Kinder.

  7. Für mich sind ÜBERMUTTIS welche, die diese Kriterien erfüllen:
    *stets top gestylt
    *kein Gramm zu viel auf den Hüften am besten gleich nach der Geburt
    *Haushalt tipp topp (nie liegt etwas rum, kein schmutziges Geschirr in der Wohnung, Bad frei von Wasserflecken, …)
    *am besten NOCH STILLEND wieder Voll arbeiten gehen (man darf ja als Stillende extra Stillpausen nehmen)
    *es werden sich regelmäßig noch 6 zusätzliche Kinder ins Haus geholt, die dann basteln und backen dürfen
    *Das Kind kann alles besser und wird bereits mit 3 schon Frühgefördert: Englisch, Ballet, Fussball, ein Musikinstrument, …
    *die Muttis selber sind stets im Vorstand der Kita und Schule zu finden (Elternsprecher)
    *sie lassen sich immer auf Spielplätzen blicken (schließlich muss klein Hänschen auch zeigen, dass er sehr sozial ist) und stöckeln dann im Businesskleid herum
    *Wiederverwendbare Trinkflaschen gibt es nicht, nur gekaufte Dinger und für Mutti stets einen Coffee to go
    *schmutzig wird man das Hänschen nie vorfinden
    *eine sportliche Betätigung und/oder ein Hund gehören auch mit zum perfekten Übermutti-dasein
    *…
    hach, die Liste könnte ich beliebig fortsetzen. Ich denke, das Bild einer Übermutti ist grundsätzlich nur eines, welches man selber nicht lebt (vielleicht aber gerne selber so wäre). Ich meine, was mich bei anderen nervt und stört oder mich zum lästern anregt, davon träume ich dennoch insgeheim. Ich wünsche mir selber auch eine stets saubere Bude, immer ein strahlend waches Aussehen, … aber irgendwie ist es meinem Leben nicht gegönnt, …

    • Interessanter Gedankengang..allerdings mag ich auch die Tage wo ich mit der Kleinen auch einfach ewig im Bett bin und kuschel und Spaß habe, den Dreck in der Wohnung einfach Dreck sein lasse .. Den Moment genießen und einfach leben. Das ist für mich wichtiger.
      Trotzdem kann man ja auf sich achten. Nach so einem Tag kann man ja wieder durchstarten – mach ich zumindest so 🙂

  8. Unglaublich…einen aehnlichen Beitrag hab ich heute Morgen auch angefangen zu schreiben, ueber „die perfekte mutter“ hihihi witzig das wir aehnlich gedacht haben 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s