Elternzeit = Papazeit

Es gibt ja nicht viel was ich bei der derzeitigen Familienpolitik befürworte, aber da haben sie sich doch mal was tolles einfallen lassen.

Elternzeit – für den Papa. Wir haben uns unsere Elternzeit auf 14 Monate aufgeteilt – zusammen mit dem Elterngeld. In 6 Wochen ist es endlich so weit und der Papa darf mit B’emmchen ganz viel Zeit verbringen.
Wir haben zwar lang hin und her überlegt, ob wir das machen sollen – eben weil es noch viele Chefs gibt, die damit mal so gar nicht einverstanden sind und danach dann gleich die Kündigung geflogen kommen könnte, aber ich finde auch Papa’s sollen ihre Kinder aufwachsen sehen und nicht nur morgens auf Arbeit verschwinden und Abends heim kommen, wenn sie schon schlafen. Dann wenigstens für ein paar Wochen richtiges Familienleben.

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Elternzeit = Papazeit

  1. Ich finds toll dass sich der Papa auch kümmern will. Und wenn ich das so lese, dann muss ich gestehn, dass ich das damals – als meine Kiddys noch so klein waren – auch gern gehabt hätte…. Nicht alle Papas sind so auf die Familie fixiert. Das Bemmchen kann ganz stolz auf ihren Papa sein

  2. Super Sache die geteilte Elternzeit! Und gut das Ihr euch trotz Risiken dafür entschieden habt! Wir übrigens auch und mein Liebster macht schon fleißig Pläne 😉 LG

  3. papazeit ist eine tolle Sache und es profitieren alle davon! habe gerade zu Deinem Blog gefunden. Schöne Geschichten! Schön, dass Du auch aus Dresden kommst. LG Katrin

  4. Wir haben gestern auch unseren Papazeitbeischeid von der Elterngeldstelle bekommen. Mein Mann geht ab August auch für zwei Monate in Elternzeit. Ist wirklich eine tolle Sache vom Staat. Ich weiß gar nicht, wie das früher ging…wenn ich mir jetzt vorstelle, dass es gar kein Geld gab – puh das war sicher sehr hart!

    • Früher sind die Papas halt nicht zu Hause geblieben – wenn ich jetzt von meiner Familie ausgehe, musste die Uroma vom B’emmchen schon nach wenigen Monaten selbst wieder arbeiten gehen und mein Papa kam in die Krippe.

      Viel anders wars als mein Bruder und ich auf die Welt kam auch nicht. Da wurde eher noch mehr gearbeitet, damit meine Mama noch ein bisschen zu Hause bleiben kann – zumindest das erste Jahr.

      Da haben wir zur heutigen Zeit schon echt nen großen Fortschritt gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s